GAIA-X

Cloudbasierte Datenplattform für Kommunen

Die europäische Datenplattform GAIA-X (entwickelt vom BMWI und Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik auf europäischer Ebene) möchte einen wichtigen Beitrag zur Digitalisierung in den Kommunen leisten und die digitale Tranformation unterstützen. In diesem Artikel erfahren Sie, was sich hinter GAIA-X verbirgt und in welchen Bereichen es eingesetzt werden kann.

Digitale Transformation als Standortvorteil

Die zukunftsfähige Entwicklung von Städten, Gemeinden und Landkreisen in Deutschland sowie Europa hängt entscheidend von der digitalen Transformation ab. Diese kann im internationalen Wettbewerb Standortvorteile sichern, Lebensqualität vor Ort steigern sowie helfen, den soziologischen, ökonomischen und ökologischen Herausforderungen der Gesellschaft zu begegnen. Die Lösung könnte in einer dezentralen Entwicklung neuer digitaler Infrastrukturen und Anwendungen für Städte, Gemeinden und Landkreise liegen. Laut dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie verfügen jedoch Kommunen und Städte in Deutschland häufig nur vereinzelt über Datenplattformen, welche der Logik und den Anforderungen einer Smart-City-Datenplattform entsprechen.

Vorteile gegenüber Konkurrenten

Damit könnte ein wesentlicher Schritt getan werden, Kommunen bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OSG) zu unterstützen. Dieses verpflichtet Bund, Länder und Kommunen, ihre Verwaltungsleistungen bis Ende 2022 auch online anzubieten. Außerdem müssen die Verwaltungsportale der Kommunen zu einem Portalverbund verknüpft werden. Ein entscheidender Bestandteil ist hierbei eine leistungsfähige Cloud-Infrastruktur, welche aber idealerweise auch ein hohes Maß an digitaler Souveränität gewährleistet.

Laut dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie setzt GAIA-X im Gegensatz zu den großen amerikanischen Cloudanbietern hierbei auf eine dezentral organisierte Lösung: Viele kleine und größere Knotenpunkte bilden das Cloud-Netzwerk. Sensible Daten bleiben „vor Ort“ und kommunale Rechenzentren sowie lokale IT-Dienstleister können die Systeme betreuen. Bei dem Projekt handelt es sich um eine einheitliche Daten- und Cloudplattform, welches die Möglichkeit der Interaktion unterschiedlicher Beteiligter (z.B. Ämter, Eigenbetriebe, Vereine und Unternehmen) innerhalb einer Kommune bieten soll.

(Quelle: Cloudbasierte Datenplattform für smarte Kommunen)

GAIA-X als europäische Lösung

Mit der europäischen Lösung GAIA-X entwickelten Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik einen Vorschlag zur Gestaltung der nächsten Generation einer europäischen Dateninfrastruktur. Ziel soll eine sichere und vernetzte Dateninfrastruktur sein, die den höchsten Ansprüchen an digitale Souveränität entspricht und Innovationen fördert.
Bislang fehlen allerdings noch die öffentlichen Partner und Beteiligungen der Kommunen. GAIA-X arbeitet deshalb aktuell an einem Modul für die öffentliche Verwaltung und wird dieses unter dem Namen „Public Sector“ vorstellen.

Bürgerservice rund um die Uhr

Als Praxisbeispiel stellt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in seiner Publikation „Das Projekt GAIA-X“ das Konzept „Bürgerservice rund um die Uhr“ vor:

GAIA-X könnte demnach bei der Realisierung eines solchen Konzeptes unterstützen. So können Chatbots (digitale text- oder sprachbasierte Ansprechpartner) in der öffentlichen Verwaltung Aufgaben übernehmen und Standardfälle bearbeiten. Sie könnten Bürgerinnen und Bürgern in Zukunft rund um die Uhr, sieben Tage die Woche einen leichten Zugang zu Leistungen der Verwaltung ermöglichen. Die Mitarbeiter hätten in Folge mehr Zeit für komplexere Fälle. Es entsteht eine win-win-Situation für Bürger und Verwaltung als Dienstleister.

"Das Projekt GAIA-X - Eine vernetzte Dateninfrastrukstur als Wiege eines vitalen, europäischen Ökostsystem" Download